Magazin-Übersicht

Charleston – Der Tanz der Goldenen Zwanziger

vom 13. Januar 2020

Die Arme schwingen, die Füße twisten, die Knie drehen sich und die Hüfte schwingt beherzt – so oder so ähnlich lässt sich sein Anblick beschreiben: der Charleston! Er war ein Modetanz der Goldenen Zwanziger im vergangenen Jahrhundert, getanzt zur mit dem Blues verwandten Jazz-Musik.

Als an Silvester 1918 das Tanzverbot des Krieges aufgehoben wurde, stürzte sich „das Volk auf die lang entbehrte Lust. Noch nie ist in Berlin so viel so rasant getanzt worden“, meldete das Berliner Tagblatt am folgenden Neujahrstag.

Und die Tanzbegeisterung hielt an, sowohl auf dem Land als auch in der Stadt. Vereinsbälle, Tanz mit Jazz- und Blues-Musik zum 5-Uhr-Tee und natürlich in dem berüchtigten Nachtleben in Berlin – Swingtänze wie Balboa, Boogie Woogie und allen voran der Charleston waren immer mit dabei! Dabei war dieser Tanz mehr als nur eine Strömung: Er war auch Ausdruck einer neuen Freiheit und Emanzipation der Frau!

Schwarzer Charleston: Afroamerikanische Wurzeln des Modetanzes

Charleston Original-Tanz aus den 1920ern. Song: Green Hill Instrumental – The Charleston (i do not own the copyright to this music)

Der Ursprung des Charlestons reicht deutlich weiter, als so mancher auf den ersten Blick denken mag – in die Renaissance. Schon der „Congé“ aus dem Jahr 1445 und der „Branle“ aus dem Jahr 1520 sind zwei französische Tänze, die dem Charleston sehr ähnlich scheinen. Jedoch entstammen wohl die meisten originale Teile dem afroamerikanischen Juba-Dance, einem Plantagentanz aus dem 19. Jahrhundert getanzt von westafrikanischen, schwarzen Sklaven.

Der Name stammt vom Ort Charleston in South Carolina, wo auch Afrikaner des Ashanti-Volks angeblich als weitere Wurzeln des Tanzes gelten.

Bekannt wurde der Charleston selbst erstmals in den Vereinigten Staaten durch das im Jahr 1923 erschienene Jazz-Lied „The Charleston“ von Komponist James P. Johnson in der Broadway Show „Runnin‘ Wild“. Das Lied war ein riesiger Hit während des gesamten Jahrzehnts, der Höhepunkt der Popularität des Tanzstils wurde in den Jahren 1926 und 1927 erreicht – die ganze Welt tanzte Charleston.

Nach Europa schwappte die Welle durch eine einzige Solotänzerin: Josephine Baker brachte die Charlestonbegeisterung auch nach Deutschland, indem sie nur mit Bananen bekleidet 1925 mit dem Tanz in Berlin auftrat. Während Baker in den USA unter Rassenvorurteilen zu kämpfen hatte, konnte die schwarze Tänzerin in Frankreich und Deutschland hingegen groß Erfolg feiern.

Der weiße Gesellschaftstanz: Kritik und „Bereinigung“ des Charlestons

Der Charleston war neu. Der Charleston war frech. Der Charleston war zum Teil auch ein Skandal nach langsamen Tänzen wie Blues und Slowfox, Wiener Walzer und Co. Der Musikkritiker Hans Liebstöckel urteilte, dass der Tanz eine „Kampfansage zwischen Mann und Weib“ sei. Denn vom bisher wichtigen und bekannten Paarbezug zwischen Tänzer und Tänzerin fehlte jegliche Spur.

Der Charleston kann auch wunderbar allein getanzt werden, was dem neuen Selbstvertrauen der Frauen in den Goldenen Zwanziger nur in die Karten spielte. Liebstöckel soll sogar gesagt haben, dass der Tanz „nicht nur Ausdruck des Hasses gegen den eigenen Körper, sondern gegen das Leben selbst“ sei.

Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass so mancher Tanzlehrer den Charleston ein wenig „bereinigte“, wie in England geschehen. Alle afroamerikanischen Elemente wurden entfernt, es blieben die Figuren „Scheibenwischerfuß“, Knieknicker“ und „Schleuderbeine“. Das langweilte schnell das tanzhungrige Volk, der Reiz des Charlestons ging verloren, die Popularität sank allmählich.

Doch viele Elemente überlebten im „Lindy Hop“ – einem wichtigen Swingtanz der 30er- und 40er-Jahre. Aus dem Charleston selbst entwickelten sich „Lindy Charleston“, „Savoy Charleston“ oder „Swing Charleston“. Tänze wie der Balboa erlaubte es, die schnelle Musik wieder entspannt zu tanzen.

The women dance: Charleston als Ausdruck der weiblichen Emanzipation

Der Charleston war vor allem der Gesellschaftstanz für die emanzipierte Dame in den Zwanzigerjahren. Durch zahlreiche gesellschaftliche Veränderungen gewannen sie ein ganz neues Selbstbewusstsein, das sich auch in ihrem Verhalten in der Öffentlichkeit ausdrückte. Sie rauchten, sie fuhren Autos, sie hatten öffentlich Spaß und sie tanzten eben den Charleston.

Charleston tanzen lernen – „How to Dance: The Charleston“

Der Tanzstil war einer der ersten in der westlichen Kulturgeschichte, bei der Frauen führende Rollen einnehmen oder ihn ganz und gar allein tanzten. Mit dem Swing wurde aus der geführten Tanzpartnerin die emanzipierte, sexy Solistin. Das passend in den neuen, in Mode gekommenen, kurzen Partykleidern, die viel Bein und Ausschnitt zeigten. Dies ließ die Bewegungen des Charlestons nur noch frecher erscheinen.

Frauen in Hosenanzügen gab es auf der Tanzfläche ebenso – entsprechend dem angesagten „Garçonne“-Stil. Der Charleston passte hervorragend in das Motto der Damen in dieser Zeit: Provozieren und eigene Regeln befolgen!

Nachmachen? So gelingt der Charleston der Goldenen Zwanziger

Den Tanz zu lernen, ist nicht schwer. Der Charleston kann allein oder als Paar getanzt werden. Er hat einen vergleichsweise schnellen Rhythmus mit 50 bis 75 Takten pro Minute. Andere Tänze erreichen rund 30 bis 50 Takte pro Minute.  

Der Solo-Charleston

Das Wichtigste beim Charleston sind die isolierten Bewegungen. Der Tänzer sollte in der Lage sein, Arme und Beine vollkommen getrennt voneinander schwingen zu können. Typischer Grundschritt ist beispielsweise das Rudern der Arme, während Füße und Beine zwischen X- und O-Stellung bei jedem Schritt gebracht werden. Dabei werden die Knie nach außen beziehungsweise nach innen gedreht. Dazu gibt es Sprünge, Kicks und viele weitere Kombinationen.

Der Partner-Charleston

Diese Variante wurde auch Lindy Charleston, Savoy Charleston oder Swing Charleston genannt, die in den 30er und 40er Jahren populär waren. Hier wird im Paartanz lediglich der Grundschritt variiert, der aus dem Original der Zwanzigerjahre stammt. Weitere Figuren und Kombinationen kommen oft nicht vor. Auch der Paartanz ist ein sehr schneller Tanzstil mit viel Rhythmus.

Sophie Ellis-Bextor & Brendan Charleston to „Rock It For Me“

Das wichtigste beim Charleston sind jedoch nicht die korrekt ausgeführten Schritte, sondern Spaß Ausgelassenheit und Lebensfreude, für die der Gesellschaftstanz in den Goldenen Zwanzigern einst stand.

Das Comeback: Der Charleston im 21. Jahrhundert

Der Charleston gehört jedoch längst nicht der Vergangenheit an. In den letzten zehn Jahre erfreute er sich wie auch der Lindy Hop und die Jazz-Musik eines Comebacks in Deutschland – in den USA und Schweden geschah dies schon in den 80er-Jahren. Immer mehr Menschen strömen in die Tanzschulen, um den Charleston wieder zu lernen, immer mehr Tanzschulen unterrichten ihn. Der Solo-Tanz wird sogar als Fitness-Kurs angeboten.

Zahlreiche Jazz-Partys vervollständigen das Comeback. Vor allem Frankfurt, Wiesbaden und Mainz waren hier bereits 2013 Vorreiter: Dort hat sich eine ganze Szene rund um die Goldenen Zwanziger und dessen Tänze wie dem Charleston, dem Lindy Hop und dem Boogie Woogie gebildet. Doch der Swing hat längst auch Berlin wieder zurückerobert. Männer in Bundfaltenhose schieben Flapper-Girls in Pailletten-Kleider über das Parkett. Charleston-Kurse und Workshops sind beliebter denn je.

Die Leichtigkeit der Goldenen Zwanziger hat wieder Einzug eingehalten in Tanzschulen, Workshops und auf Partys in aller Welt. Jung tanzt mit Alt, Frau tanzt mit Frau oder Mann oder ganz ohne Partner – alles ist erlaubt beim Gesellschaftstanz Charleston des 21. Jahrhundert.

Kölner Karneval: Die ultimativen Tipps und Infos!

vom 9. Januar 2020

Bald ist es wieder so weit: Der Karneval steht vor der Tür. Ob im Radio, TV oder Zeitschriften, überall ist die Rede vom Fasching. Viele Menschen teilen die Begeisterung für den Karneval, doch kaum einer feiert dieses Fest wie die Kölner. Selbst die größten Gegner des Faschings haben sich dabei ertappt, in rauchigen Kneipen nach einigen Kölsch „In unserem Veedel“ mitzusingen. Wie sich Neulinge am Kölner Karneval garantiert wohlfühlen, erklären wir im Anschluss. (mehr …)

20er-Jahre-Party

vom 8. Januar 2020

Wie kein anderes Jahrzehnt stehen die 20er-Jahre dafür, ausgelassen zu feiern. Deshalb ist es auch wenig verwunderlich, dass immer mehr Partys unter dem Motto „die goldenen Zwanziger“ stattfinden. Bei solchen Veranstaltungen ist für eine glamouröse Atmosphäre gesorgt. Jazz- und Swingmusik laden zum Tanzen ein, goldene und schwarze Deko-Elemente verzaubern alle Gäste und ganz stilecht werden Kostüme mit einer Federboa ergänzt. Haben Sie Lust auf eine Zeitreise in eine Epoche, die bekannt ist für zwielichtige Partys, die häufig in regelrechten Ausschweifungen endeten und möchten eine Mottoparty im Stil der 20er-Jahre veranstalten? Dann finden Sie in diesem Ratgeber sicher zahlreiche Tipps, die Ihnen bei der Planung und Umsetzung Ihrer Feier helfen werden.

Planung

Bevor Sie damit beginnen, Ihre 20er-Jahre-Party zu organisieren, sollten Sie erstmal einen Blick auf diese einzigartige Epoche und ihre Besonderheiten zurückwerfen. Die 20er-Jahre schlossen sich an den Ersten Weltkrieg an. Als das Jahrzehnt begann, stand dem Großteil der Bevölkerung nicht der Sinn nach Partys – im Gegenteil. Viele Menschen waren noch vom Krieg traumatisiert. Trotzdem waren in jener Zeit auch schon die ersten positiven Akzente erkennbar: Die Frauen begannen, für ihre Unabhängigkeit zu kämpfen, die Filmindustrie boomte und das Nachtleben wurde immer dekadenter. Spürbar war das vor allem in den USA: Die Prohibition verbot dort den Konsum von Alkohol, wodurch sogenannte Flüsterkneipen entstanden, die den Feierlustigen weiterhin Unterschlupf gewährten. Häufig endeten derartige Veranstaltungen in einer Polizei-Razzia, doch das hielt die Anwesenden nicht davon ab, ausschweifend zu feiern. An folgende Aspekte denkt man heute häufig, wenn von den 20er-Jahren die Rede ist:

  • Kabarett
  • Burlesque
  • Wirtschaftsboom der USA
  • Extravaganz
  • Hang zur Verschwendung
  • Charleston Tanz
  • Glamouröse Partys
  • Flapper Girls und Dandys
  • Jazz und Swing

Dieses Hintergrundwissen kann nicht schaden, wenn Sie eine 20er-Jahre-Party organisieren wollen. Überlegen Sie auch gerne, was Sie selbst mit den goldenen Zwanzigern verbinden. Vielleicht kommen Ihnen dann weitere Ideen für Ihre Mottoparty. Fest steht auf jeden Fall: Ihre 20er-Jahre-Party muss ein edles Ambiente haben und benötigt daher eine entsprechende Location. Mieten Sie also entweder einen Partyraum oder gestalten Sie Ihre eigenen vier Wände so um, dass das Gefühl der Zwanziger Jahre perfekt rübergebracht wird.

20er-Jahre Einladungen

Ihre perfekte Mottoparty im Stil der Zwanziger Jahre beginnt schon bei den Einladungen. Diese dürfen gerne etwas auffälliger gestaltet werden. Grundsätzlich sollten Sie darauf verzichten, einfach nur eine Einladung per Mail oder WhatsApp zu versenden. Machen Sie sich stattdessen die Mühe, Einladungskarten auf Papier zu drucken, denn schon das allein lässt Retro-Feeling aufkommen. Gestalten Sie die Einladungen passend zum Motto. Echte Hingucker sind zum Beispiel Karten in Schwarz-Weiß, die wie ein 20er-Jahre-Poster gestaltet werden. Fotografieren Sie sich am besten selbst in Ihrem Outfit der Zwanziger und fügen Sie dieses Bild in Schwarz-Weiß in die Einladung ein, denn dann wirkt sie persönlicher. Achten Sie darauf, alle wichtigen Informationen in die Einladung zu schreiben. Dazu gehören neben Datum, Uhrzeit und Ort der Party natürlich auch das Motto und der Dresscode. Wenn Sie wünschen, dass Ihre Gäste in einem passenden Kostüm erscheinen, sollten Sie dies auch in der Einladung vermerken. Die fertige Einladungskarte verschicken Sie dann ganz klassisch per Post oder überreichen sie persönlich.

20er-Jahre Partydeko

Die Partys der 20er-Jahre waren lang, glamourös, ausschweifend und dekadent. Welche Farbe würde besser zu diesen Eigenschaften passen als glänzendes Gold? Greifen Sie bei der Dekoration daher gern auf viele Bestandteile zurück, die in einem schillernden Gold gehalten sind. Verzichten Sie auf weitere knallige und bunte Farbnuancen, sondern wählen Sie stattdessen Dekoration in schlichtem Schwarz und Weiß. Die Kombination dieser drei Farben wirkt sehr stilvoll und elegant. Ergänzen Sie die schlichten Elemente dann nach Belieben mit glitzernden goldenen oder auch silbernen Akzenten. Gut geeignet sind zum Beispiel Luftballons in Silber oder in Gold. So entsteht eine äußerst extravagante Atmosphäre. Weitere Highlights, die zu Ihrer Partydekoration passen könnten, sind große Vasen, dunkle Stoffe, glitzernde Kronleuchter und alte Teppiche. Lassen Sie sich bei Bedarf auch von den Filmen der 20er-Jahre inspirieren, wenn Sie weitere Anregungen für Ihre Dekoration benötigen.

20er-Jahre Tischdeko

Die Tischdeko sollte zum Rest der Dekoration und zur Atmosphäre der Location passen. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf Geschirr aus Plastik und Pappe, auch wenn es handlicher sein mag. Teller aus Glas oder Porzellan sind bei diesem Motto besser geeignet. Alternativ können Sie auf spezielles Partygeschirr zurückgreifen, das in einem eleganten Design gehalten ist. Eine gute Wahl treffen Sie mit goldenem Besteck und edlen Gläsern. Achten Sie darauf, dass sich die Farben aus der Dekoration des Partyraums auch bei der Tischdeko wiederfinden.

Dekadente Speisen und Getränke für die Mottoparty

Es versteht sich eigentlich von selbst, dass bei einer 20er-Jahre-Party gediegen gespeist wird. Berücksichtigen Sie das, wenn Sie das Menü entwerfen. Kaviar, Krabben und Hummer sind hervorragend geeignet, wenn Ihr Budget das zulässt. Falls Sie Geld sparen wollen oder es gerne etwas schlichter mögen, aber trotzdem einen authentischen Gesamteindruck erwecken wollen, sind Sie mit leckeren Canapés gut beraten. Diese sind für 20er-Jahre-Partys sehr beliebt, weil sie extravagant auf einer Etagere serviert werden können. Als Getränke können Sie Champagner in Gläsern mit hohem Stiel anbieten. Auch Martini-Cocktails und Absinth dürfen bei einer 20er-Jahre-Party keinesfalls fehlen.

Kostüme

Die Kleidung der 20er-Jahre war sicher alles, außer schlicht. Das sollte bei der Kostümwahl für die 20er-Jahre-Party auf jeden Fall berücksichtigt werden. In den Zwanzigern kleideten sich Frauen und Männer gleichermaßen extravagant, weshalb auch die Kostüme für eine solche Mottoparty entsprechend prunkvoll ausfallen. Herren liegen zum Beispiel mit einem Hut, einem Nadelstreifenanzug und einem aufblasbaren Gewehr im Stil von Al Capone garantiert richtig. Für den Dandy-Look stehen außerdem folgende Kleidungsstücke und Accessoires zur Auswahl:

  • Smoking oder Nadelstreifenanzug
  • Fedora-Hut oder Zylinder
  • Fliege
  • Hosenträger
  • Handschuhe
  • Gehstock

Alternativ bieten sich Mafia- und Gangster-Kostüme für Herren an, die zu einer 20er-Jahre-Party eingeladen sind. Frauen hingegen entscheiden sich am besten für auffällige und extravagante Kleider mit Fransen, Glitzer und Pailletten. Sie können sich auch im Stil eines Flapper Girls verkleiden und sich für ein sogenanntes Flapper-Kleid entscheiden. Es handelt sich dabei um Hängerkleider, die meist knielang sind und durch Federn, Pailletten oder Fransen das gewisse Etwas erhalten. Der Schnitt ist dabei nicht tailliert, sodass die Kleider lose am Körper hängen und sich perfekt für ein flottes Tänzchen eignen. Bei der Auswahl eines Kleides für eine 20er-Jahre-Party sollten Damen immer daran denken, dass die Frau von damals verstärkt um ihre Emanzipation kämpfte und dies auch durch ihr äußeres Erscheinungsbild verdeutlichte. Demzufolge darf ein Kostüm für eine 20er-Jahre-Party ruhig frech, sexy und ein wenig provokant sein. Hier gilt eindeutig das Motto: Mehr ist mehr!

Frisuren und Make-up

Herren, die eine 20er-Jahre-Party besuchen, benötigen für ihre Frisur viel Pomade. Damit lassen sich die Haare wahlweise zu einem perfekten Seitenscheitel kämmen oder akkurat nach hinten stylen. Ganz typisch für die Frisuren, welche die Frauen in den 20er-Jahren bevorzugten, waren Kurzhaarschnitte. Egal, ob Pagenschnitt oder Bubikopf – mit einer solchen Frisur liegen Sie bei einer Mottoparty im Sinn der goldenen Zwanziger auf jeden Fall richtig. Wer sich nicht gleich einen Bubikopf schneiden möchte, kann natürlich auch eine Perücke tragen. Ebenfalls angesagt war die Wasserwelle, die meist mit Glitzer, Federn oder Stirnbändern in Szene gesetzt wurde. Für diese Frisur ist der strenge Seitenscheitel typisch. Um den Twenties-Style perfekt abzurunden, können Frauen sich noch passend schminken. Ein verruchtes Make-up mit Smokey Eyes ist dabei ideal. Auch falsche Wimpern und rote Lippen passen perfekt zum 20er-Jahre-Look.

Accessoires und Zubehör

Wenn Sie überlegen, welche Accessoires Sie für Ihre Party im Stil der Zwanziger Jahre noch benötigen könnten, brauchen Sie sich nur die Tänzerinnen im Varieté anschauen: Perlenketten und Federboas dürfen ebenso wenig fehlen wie Zigarettenhalter, die auch als Zigarettenspitzen bekannt sind. Ebenso kommen lange Handschuhe und Netzstrümpfe als Accessoires für den perfekten Twenties-Look in Frage.

Charleston Tanz

Die goldenen Zwanziger sind natürlich für den Charleston Tanz bekannt, weshalb dieser auf Ihrer Feier keinesfalls fehlen darf, sondern vielmehr ein zentrales Element darstellen sollte. Doch was genau ist eigentlich dieser Charleston Tanz? Der Tanzstil erlangte in Charleston in den USA Berühmtheit. Im Prinzip ähnelt dieser Tanz stark dem Foxtrott. Das heißt: Er ist schnell, macht aber sehr viel Spaß. Am besten ist es, wenn Sie sich die Tanzschritte schon vor Ihrer Party einprägen, damit Sie Ihren Gästen live vorführen können, wie der Tanz funktioniert.

Musik

Die Zwanziger stehen für Jazz und Swing, die nicht nur ins Ohr gehen, sondern auch direkt zum Tanzen einladen. Natürlich müssen Sie auf Ihrer Party kein echtes Grammophon benutzen, um Musik abzuspielen, wie es in den 20er-Jahren üblich war. Stattdessen können Sie auch einfach eine Playlist mit den Schlagern der Zwanziger laufen lassen. Beliebte Hits aus jener Zeit sind zum Beispiel „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ von Marlene Dietrich oder „Wenn du einmal dein Herz verschenkst“ von Alfred Strauß. Auch „Heut‘ ist der schönste Tag in meinem Leben“ von Josef Schmidt darf in Ihrer Musikplaylist nicht fehlen.

Fotografien der 20er-Jahre

Eine Party im Stil der Zwanziger Jahre, bei der ein Fotograf mit einer Spiegelreflexkamera herumläuft, jeder zweite Gast eine Digitalkamera zückt oder gar alle mit dem Smartphone fotografieren – das passt nicht wirklich zusammen. Stattdessen bietet es sich bei der 20er-Jahre-Party an, einen Fotografen zu engagieren, der die Fotografien der 20er-Jahre wiederaufleben lässt. Er fotografiert mit einer Kamera, die einem großen Holzkasten ähnelt und für Fotos sorgt, die tatsächlich so aussehen, als seien sie in den Zwanzigern aufgenommen wurden.

Der Hütchenspieler

Typisch für die 20er-Jahre ist natürlich der Hütchenspieler, weshalb er auf keiner Party mit dem Motto „Zwanziger Jahre“ fehlen darf. Engagieren Sie entweder einen professionellen Hütchenspieler bei einer Eventagentur oder fragen Sie jemanden aus Ihrem Bekanntenkreis, ob er nicht in ein Straßenjungen-Outfit schlüpfen und Ihren Gästen das Trickspiel der Straße vorführen möchte. Natürlich betrügt der Hütchenspieler auf Ihrer Party Ihre Gäste nicht wirklich, sondern verzaubert lediglich mit seinem Charme und seinen Tricks sein Publikum und lässt echtes 20er-Jahre-Feeling aufkommen.

Stelzenläufer

Auch Stelzenläufer sind untrennbar mit den goldenen Zwanzigern verbunden. Deshalb passen sie perfekt zur 20er-Jahre-Mottoparty. Professionelle Stelzenläufer spielen und interagieren mit Ihren Gästen und sorgen auf diese Weise für eine einzigartige Stimmung.

Close-up-Zauberer im Stil der 20er-Jahre

Alternativ oder zusätzlich kommt ein Close-up-Zauberer im Stil der 20er-Jahre für Ihre Mottoparty in Frage. Er führt die typischen Tricks der Zwanziger vor und zaubert eine magische Atmosphäre. Auf diese Weise kommt auf Ihrer Party garantiert keine Langeweile auf.

Candy-Girls

Wenn Sie auf Ihrer Mottoparty im Stil der Zwanziger für Abwechslung sorgen möchten, ist natürlich auch ein Auftritt süßer Candy-Girls denkbar. Die Bauchladenmädchen treten ganz charmant mit Ihren Gästen in Kontakt und lassen garantiert echtes 20er-Jahre-Feeling entstehen.

10 inspirierende Ikonen der Goldenen Zwanziger

Es gibt einige großartige Ikonen des goldenen Jahrzehnts, die bis heute unvergessen sind. Dazu gehören beispielsweise:

  1. Anna May Wong: Der allererste Hollywoodstar mit asiatischen Wurzeln
  2. Zelda Fitzgerald: Autorin und typisches Flapper Girl
  3. Louise Brooks: Populäre Bubikopf-Trägerin und Stummfilmstar
  4. Josephine Baker: Bekanntes Showgirl und Tänzerin
  5. Clara Bow: Schauspielerin, die als erstes It-Girl überhaupt galt
  6. Gloria Swanson: Modeikone und Stummfilmstar
  7. Greta Garbo: Machte die androgyne Mode als „Art Déco Diva“ bekannt
  8. Colleen Moore: Schauspielerin, die an ihrem schwarzen Bob erkennbar war
  9. Coco Chanel: Modeschöpferin, welche einen maßgeblichen Einfluss auf den Stil der 20er-Jahre-Mode hatte
  10. Dolores del Rio: Mexikanische Filmschauspielerin, deren Karriere deutlich über die 20er-Jahre hinaus andauerte  

Natürlich ist es möglich, eine oder mehrere dieser Ikonen in Ihre Mottoparty mit einzubeziehen – beispielsweise in Form von Postern.

Dieser Abend muss in Erinnerung bleiben!

Die Deko ist perfekt, die Tische sind gedeckt und alle Gäste sind im 20er-Jahre-Look gestylt – nun gilt es nur noch, diese besondere Mottoparty auch festzuhalten, damit sie für immer in Erinnerung bleiben kann. Für diesen Zweck ist eine Fotobox perfekt. Legen Sie ein paar passende 20er-Jahre-Requisiten bereit und organisieren Sie einen glamourösen Hintergrund, damit all Ihre Gäste in der Fotobox extravagante Fotos im Stil der 20er-Jahre knipsen können. Eine großartige Alternative oder Ergänzung sind Einwegkameras. Sie lassen ebenfalls Retro-Feeling aufkommen und ermöglichen es, auch außerhalb der Fotobox Bilder zu schießen, um Ihre 20er-Jahre-Mottoparty für die Ewigkeit festzuhalten.

Weitere Ideen für die 20er-Jahre Mottoparty

Damit Ihre Mottoparty im Stil der 20er-Jahre ein voller Erfolg wird, ist vor allem eines wichtig: Es darf keine Langeweile aufkommen! Um eine ausgelassene Stimmung zu erzielen, sollten Sie die Party vorab schon gut planen und sich einen roten Faden überlegen, der sich durch den ganzen Abend zieht. Planen Sie einige feste Programmpunkte ein, mit denen Sie immer wieder für Stimmung sorgen, lassen Sie Ihren Gästen aber auch etwas Freiraum zum Tanzen und für Unterhaltungen. Grundsätzlich gilt bei Ihrer 20er-Jahre-Party: Es darf ruhig von allem etwas mehr sein! Übertreiben Sie es also gerne, wenn es um die Deko, das Kostüm, das Make-up und die Frisur geht. Seien Sie Ihren Gästen ein Vorbild und feiern Sie ausgelassen, damit einer Party, die dem Sinn der goldenen Zwanziger entspricht, nichts mehr im Wege steht.

Die Goldenen Zwanziger: Das goldene Jahrzehnt im vergangenen Jahrhundert

vom 6. Januar 2020

Die Welt betritt erneut die Zwanziger. Doch was ein Jahrhundert zuvor zur goldenen Ära wurde, hätte zum Jahreswechsel 1919 auf 1920 sicher niemand geahnt. Heute sprechen wir von den Goldenen Zwanzigern, die nach Krieg, Hyperinflation, Hunger und Arbeitslosigkeit ein wenig Hoffnung und Leben zurückbrachten. Aber haben Sie es gewusst? Die Goldenen Zwanziger füllen längst nicht alle Jahre des Jahrzehnts aus und waren keineswegs überall zu finden. (mehr …)

Die Party-Dekade der 90er

vom 14. Oktober 2019

Neubeginn an der Schwelle des Jahrtausends – die Party-Dekade der 90er

Was Psychedelic Rock für die 1960er-Jahre bedeutete, übernahmen nur wenig später Techno und Grunge. Die beiden Stilrichtungen haben sowohl in der Musik als auch in der Mode des 20. Jahrhunderts Spuren hinterlassen. Die Trends der Neunziger sind heute angesagter denn je – und verleihen der Jugend die gleiche ungestüme Ausdruckskraft wie einst. (mehr …)

Wie ein Steampunk schminken – Die ultimative Anleitung

vom 31. März 2015

Für alle Menschen, die sich für Steampunk begeistern können, gibt es bei uns passende Steampunk-Kostüme. Ein Kostüm ist jedoch nicht vollständig, wenn man sich nicht passend dazu schminkt. Informationen und Tipps für Make-up gibt es im Anschluss. (mehr …)

Mit Boudoir die Weiblichkeit zum Vorschein bringen

vom 8. Februar 2015

Dita Von Teese ist die wohl bekannteste Vertreterin des Boudoir-Stils. Sie hat erkannt, dass der eher öde Alltag mehr Aufregung vertragen könnte. Für die Vertreterin des Boudoir-Stils handelt es sich bei dem Stil um eine Kombination aus sinnlichen Beautyprodukten und betörenden Accessoires, die nur einen Sinn haben: zu verführen. (mehr …)

Weihnachtsdeko für Eilige

vom 16. Dezember 2014

Weihnachten ist das Fest der Ruhe und Besinnlichkeit. Zumindest für manche Menschen. Andere wiederum haben gerade zur Weihnachtszeit viel Stress im Job. Da bleibt kaum Zeit für Plätzchen backen und Geschenke kaufen, geschweige denn für die Dekoration. Doch Weihnachten ohne gemütliche Lichter, Adventskränze oder einen geschmückten Weihnachtsbaum ist auch nicht das Wahre. Aus diesem Grund haben wir heute ein paar Tipps für Eilige, die trotzdem nicht auf die gemütliche Weihnachtsdeko verzichten möchten. (mehr …)

Warum kommt eigentlich der Nikolaus?

vom 4. Dezember 2014

Jedes Jahr am 6. Dezember kommt der Nikolaus zu den Kindern und beschenkt sie mit Süßigkeiten und Spielzeug. Obwohl uns dieser Brauch schon seit unserer Kindheit begleitet, stellen sich viele Menschen die Frage, wer der Nikolaus wirklich war und woher diese Tradition stammt. Hier erhalten Sie die Antworten. (mehr …)

Wie kleidet sich der Weihnachtsmann?

vom 4. Dezember 2014

Jedes Jahr im Dezember wird weltweit die Weihnachtszeit eingeläutet. Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Freude und der Geschenke. Und wer bringt die Geschenke? Der Weihnachtsmann. Soweit weiß dies im Grunde ja eigentlich jedes Kind. Ob nun zu Heiligabend am 24. Dezember, zur Weihnachtsfeier oder auf der Nikolausparty, der Weihnachtsmann ist auf jedem Weihnachtsfest stets ein willkommener Gast. Vor allem die lieben Kinder werden sicherlich große Augen machen, wenn sie Santa Claus zu Gesicht bekommen werden und was gibt es doch Schöneres, als wenn ein Kind vom Weihnachtsmann überrascht wird und von ihm Geschenke erhält? (mehr …)

Schminken als Vampir: So einfach geht’s

vom 30. Oktober 2014

Eine Halloween-Party ohne Kostüm besuchen? Kaum vorstellbar! Es gibt eine Vielzahl von Verkleidungsmöglichkeiten für den Halloween-Abend, sodass jeder etwas geeignetes finden sollte. Insbesondere die Verkleidung als Vampir erfreut sich an Halloween immer wieder einer großen Beliebtheit. Gerade in den letzten Jahren waren vermehrt weibliche und männliche Vampire zu sehen, denn aufgrund einer Vielzahl von Vampir-Filmen und -büchern nahm die Popularität der unheimlichen Blutsauger stetig zu. Doch zu einer echt wirkenden Vampir-Verkleidung gehört natürlich nicht nur das passende Kostüm aus unserem Kostümverleih, sondern auch ein schauriges Vampir-Gesicht. Wie man das einfach und schnell schminken kann, sodass es besonders gruselig und echt wirkt, stellen wir heute in einer ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung vor. (mehr …)

Schminken als Hexe: Gruseliges Halloween-Fest

vom 30. Oktober 2014

An Karneval sind Hexen mittlerweile kaum noch wegzudenken und auch am Halloweenabend sind sie immer häufiger zu sehen. Die Verkleidung als Hexe ist bei Frauen und jungen Mädchen sehr beliebt. Das ist auch kein Wunder, denn die Verwandlung zur Hexe geht schnell, unkompliziert und sieht trotzdem sehr gut aus. Je nachdem, für welches Kostüm man sich entscheidet, ist die Verkleidung als Hexe auch sehr vielseitig. Mit einem kurzen Rock und Strumpfhosen wirkt sie verrucht und sexy, während sie im langen schwarzen Gewand und mit spitzem Hut natürlich auch ganz klassisch gestylt werden kann. (mehr …)

Schaurige Halloween-Deko für Zuhause

vom 23. Oktober 2014

Halloween, das Fest des Gruselns und Verkleidens, ist nicht nur bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt. Auch immer mehr Erwachsene veranstalten eine Halloweenparty und laden Freunde und Bekannte zu sich nach Hause ein oder sind sogar selbst zu einer Halloweenparty eingeladen. Doch was wäre eine Halloweenfeier ohne eine gespenstische Dekoration und düstere Kostüme? Richtig, nur halb so schön. Gruselige Puppen, Kunstblut, ekelerregende Plastik-Insekten, schaurige Masken und andere furchteinflößende Accessoires dürfen am Halloweenabend in keinem Haushalt fehlen, denn nur so kommt die Party richtig in Schwung. (mehr …)

Oktoberfest-Attraktionen – die Highlights auf der Wiesn

vom 8. Oktober 2014

Jedes Jahr Ende September findet in München das berühmte Oktoberfest statt. Das Oktoberfest ist das weltweit bekannteste und größte Volksfest. Deshalb zieht das große Fest der Superlative auch jedes Jahr auf ein Neues zwischen 6 und 7 Millionen Besucher an. Alleine im Jahr 2013 wurden auf der Wiesn 7,7 Millionen Maß Bier ausgeschenkt, nahezu eine halbe Million Brathähnchen, mehr als 100.000 Paar Schweinswürste und beinahe 80.000 Schweinshaxen verzehrt. Doch daneben gibt es noch etwas, das auf dem Oktoberfest für Begeisterung sorgt. Denn auf der 42 Hektar großen Theresienwiese stehen nicht nur 16 Großzelte und 21 Mittelbetriebe, sondern auch noch unzählige verschiedene Fahrgeschäfte, die für „a mords Gaudi“ sorgen. Doch wie viele Fahrgeschäfte gibt es auf dem Oktoberfest eigentlich? (mehr …)

Oktoberfest-Deko – so dekoriert man für die Oktoberfest-Party zu Hause

vom 8. Oktober 2014

Jedes Jahr Ende September heißt es wieder „O zapft is“, ganz München steht Kopf, in ganz Bayern herrscht der absolute Ausnahmezustand und in ganz Deutschland sind plötzlich überall Menschen in Dirndl und Lederhose zu sehen. Spätestens, wenn dann noch alles in blau-weiß getaucht ist, sollte jedem klar sein, dass das Oktoberfest wieder begonnen hat. Da allerdings nicht jeder Lust dazu hat, sich mit Tausenden anderen Menschen auf der Münchener Theresienwiese um einen Sitzplatz streiten zu müssen, auf das Oktoberfest-Feeling jedoch dennoch nicht verzichten möchte, veranstalten viele zu Hause ein eigenes kleines Oktoberfest. (mehr …)

Die Geschichte der Mode: Kleidung früher und heute

vom 28. August 2014

Niemand kann ohne Zweifel sagen, aus welchem Material die ersten Kleidungsstücke gefertigt waren. Traut man der Geschichte mit Adam und Eva, dann bestand sie womöglich aus Feigenblatt. Wer dagegen glaubt, dass sich die Menschen aus Affen entwickelt haben, wird mit der Antwort, dass man als Erstes ein Fell trug, eher einverstanden sein. Was sich im Laufe der Jahre wenig verändert hat, ist das Material, aus dem unsere Kleidung und somit die Mode besteht. Schon immer trugen wir Naturmaterialien wie Wolle oder Leinen. Doch die Art und Weise, wie wir sie tragen, hat sich ständig verändert. (mehr …)

Frisuren für das Oktoberfest

vom 5. August 2014

Für die Damen ist die passende Frisur in jeder Situation unentbehrlich. Ob beim Abiball, zum Ausgehen am Abend oder Oktoberfest – die Frisur muss immer richtig sitzen und zum Outfit passen. Einige Frauen geben für diese Frisur viel Geld beim Friseur aus, dabei kann man mit ein wenig Fingerspitzengefühl seine Haare selbst stylen. (mehr …)

Petticoat-Kleider: Back to the 1950s

vom 8. Juli 2014

In den 1950er-Jahren erlebten die schwingenden Petticoats, bestehend aus Kurzarm und Rock, ihre Blütezeit. Zwar gab es diese Kleider bereits im 16. Jahrhundert, damals wurden sie aber lediglich unter weiten Röcken verborgen. Erst als der Modeschöpfer Christian Dior den Rock in seine Modelinie aufnahm, wurden die Röcke zu einem Must-have der damaligen Zeit. Gepaart mit der damaligen Rock’n-Roll-Phase wirbelten die Petticoat-Kleider in praktisch jedem Tanzklub. (mehr …)

Mittelaltermärkte: Das Mittelalter heute erleben

vom 13. Juni 2014

Für viele Menschen ist das Mittelalter eine eindrucksvolle Zeit, in der Könige regierten und Ritter ihre Königreiche verteidigten. Einige finden das Thema so spannend, dass sie das Mittelalter zum Teil ihres Lebens machen.

Das Mittelalter wird im Allgemeinen als ein dunkler Abschnitt unserer Geschichte beschrieben, in dem Krankheiten, Hunger, Not und Gewalt regierten. Deshalb ist es durchaus merkwürdig, dass sich so viele Menschen nach dem „guten, alten Leben“ dieser Zeit sehnen, die für die damalige Bevölkerung alles andere als unbeschwert war. (mehr …)

1980er Jahre: Als Aerobic das Synonym für Mode war

vom 2. Juni 2014

In den 1980er Jahren durften Stirnband und Stulpen genauso wenig im Kleiderschrank fehlen wie der Hosenanzug für Damen. Was genau diese Zeit definierte ist schwer zu sagen. Ein genauer Trend lässt sich kaum erkennen, eines war aber sicher: Man musste einfach cool aussehen – um jeden Preis. (mehr …)

Krimidinner: Mord und Totschlag vertragen sich gut mit köstlichen Speisen

vom 9. Mai 2014

Krimidinner liegen im Trend – das beweisen immer mehr Lokale, die Mahlzeiten in diesem besonderen Stil anbieten. „Doch was ist ein Krimidinner überhaupt?“, werden sich viele fragen. Nein, keiner wird aufgrund der servierten Köstlichkeiten sterben und niemand muss einen Krimi-Roman verspeisen – so viel sei schon mal gesagt. (mehr …)

So findet das Brautpaar und seine Hochzeitsgäste das ideale Hochzeits-Outfit

vom 6. Mai 2014

Der „schönste Tag“ des Lebens ist für alle Beteiligten ein schönes Erlebnis. Nur selten spricht man von den Vorbereitungen, die dahinter steckten. Dazu zählt unter anderem die Wahl des passenden Hochzeits-Outfits. Sowohl Braut und Bräutigam als auch die Hochzeitsgäste investieren eine beachtliche Zeit, bis sie die passende Kleidung gefunden haben. Insbesondere Neulingen, die nie zuvor eine Hochzeit besucht haben, fällt die Wahl eines passenden Outfits sichtlich schwer. Aus diesem Grund geben wir in diesem Ratgeber praktische Informationen und Tipps, damit jeder sein ideales Hochzeits-Outfit bei uns im Onlineshop findet. (mehr …)

Die Kölner Lichter

vom 25. April 2014

Die Kölner Musik- und Feuerwerksveranstaltung „Kölner Lichter“ findet bereits seit 2001 jährlich statt. Nach dem Vorbild von „Rhein in Flammen“ gehört es zu Europas größten musiksynchronen Feuerwerken.

Am Nachmittag beginnt das Rahmenprogramm der Kölner Lichter. Besucher können das Spektakel kostenlos besuchen. Auf mehreren Bühnen können die Besucher Musik unterschiedlicher Stile genießen und zu den verschiedenen Musikrichtungen tanzen. Der Höhepunkt findet am Abend statt: Mehrere Großfeuerwerke werden entlang dem Rhein abgebrannt. Mehr als 60 Passagierschiffe fahren in einem Konvoi an den Feuerwerken, die von Porz bis zur Mülheimer Brücke reichen, vorbei. (mehr …)

Die schönsten Frisuren zum Abiball

vom 25. April 2014

Es sind Monate voller Entbehrungen, durchgelernter Nächte und unzähliger Bücher, die es zu verschlingen gilt, bevor endlich dieser eine Tag bevorsteht: die letzte Abiturprüfung. Hat man endlich das Abi in der Tasche, dann fallen sämtliche Anspannungen ab und die Freude kann gar nicht größer sein. Den neuen Lebensabschnitt, der kurz bevorsteht, will man natürlich gebührend begrüßen. Eine rauschende Partynacht darf folglich nicht fehlen, weshalb der Abiball auch immer mehr an Wichtigkeit gewinnt. Während sich die männlichen Mitschüler eher darauf konzentrieren, wie sie den Abend so richtig auskosten, machen sich die Damen um ganz andere Dinge Gedanken. (mehr …)

Die besten 5 Steampunk-Filme

vom 25. April 2014

Was wäre wohl gewesen, wenn es bereits zur Zeit Königin Viktorias in England Computer gegeben hätte? Oder wie würde die Welt heute aussehen, wenn die Elektrizität den Dampf als Antriebskraft nicht abgelöst hätte? Und wie würden wohl unsere Fahrzeuge aussehen, wenn sie mit ächzenden Dampfmaschinen und riesengroßen Zahnrädern angetrieben würden? Wie lange würde wohl eine Reise dauern, wenn sich am Himmel statt Jumbojets riesige Zeppeline bewegen würden? Genau diese Denkweise der alternativen Geschehnisse, das „was wäre wenn“, ist das Grundprinzip von Steampunk. So genannte Steampunk-Filme greifen eben diese retrofuturistischen alternativen Zeitverläufe auf. (mehr …)

Was ist eigentlich Steampunk?

vom 10. April 2014

Wer das erste Mal den Begriff „Steampunk“ hört oder liest, vermutet, dass es sich dabei um eine neuartige Musikrichtung aus dem Punk-Genre handelt. Weit gefehlt, Steampunk hat nichts mit Musik zutun. Was es genau mit diesem Begriff auf sich hat, zeigen wir in diesem Artikel. (mehr …)

Auch die Kleinen feiern: Kinderfasching mit Kostümen für die Kleinen

vom 28. Februar 2014

In Deutschland gibt es eine ungeschriebene fünfte Jahreszeit, die vor allem in solchen Hochburgen wie Köln groß gefeiert wird. Aber auch in anderen Teilen des Landes freuen sich die Menschen jedes Jahr erneut darauf. Bekannt ist sie unter anderem als Karneval, Fastnacht oder Fasching. Doch woher kommt dieser Brauch eigentlich? (mehr …)

Karnevalsparty: Die passenden Karnevalskostüme für Herren finden

vom 27. Januar 2014

Die „Fünfte Jahreszeit“ ist für Jecken in ganz Deutschland ein schöner Anlass, um sich von der unbekannten Seite zu zeigen. Ganz gleich, ob man sich für eine ausgelassene Party unter Freunden verkleidet oder man beim Straßenkarneval als Superheld auftritt – ausgefallene Kostüme sind beim Karneval ein absolutes Muss.

Als moderner Mann kann man heute aus vielen verschiedenen Kostümvarianten wählen. Doch die große Auswahl macht es den Herren der Schöpfung nicht unbedingt einfacher, denn jedes Jahr stellt sich Mann die Frage: Als was soll ich mich verkleiden? Anregungen und Tipps zur Wahl des passenden Karnevalskostüms finden Männer in diesem Artikel. (mehr …)

Karnevalsparty: Die passenden Karnevalskostüme für Damen finden

vom 21. Januar 2014

Was wäre der Karneval ohne die herrlichen Kostüme, in denen Damen, Herren und Kinder gleichermaßen erscheinen? Ganz klar, nicht ganz so spaßig, wie wir es gewöhnt sind. Während sich die armen Menschen vor vielen Jahren als Wohlhabender verkleidete und die obere Schicht zum Karneval in die Kleider eines Bettlers schlüpfte, ist die Kostümvielfalt heute weitaus ausgeprägter. Damen verkleiden sich als Küken, Hexe oder Stewardess. Welche Karnevalskostüme Damen sonst noch zur Verfügung stellen und worauf Sie bei der Kleiderwahl achten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber. (mehr …)

Als Hexe zum Karneval: Tipps und Schminkanleitung

vom 16. Januar 2014

Der Karneval steht Mal wieder vor der Tür und die Deutschen überlegen, als was sie sich dieses Jahr verkleiden sollen. Bei den Frauen ist das Hexenkostüm eine äußerst beliebte Wahl. Das Kostüm hat den Vorteil, dass es sich nicht nur für Karneval, sondern auch Halloween eignet. Es gibt aber auch äußerst viele Variationsmöglichkeiten, sodass keine Hexe wie die Andere aussehen wird. Tipps zum Schminken und Kauf des Kostüms gibt es im Anschluss. (mehr …)

Schnipp, schnapp, Krawatte ab: Geschichte und Tradition rund um den „schmotzigen Donnerstag“

vom 15. Januar 2014

Jedes Jahr wieder treten Männer in ganz Deutschland mit keiner, einer alten oder unbeliebten Krawatte vor die Tür. Es ist Donnerstag und die Altweiber sind unterwegs. Bewaffnet mit Scheren schielen Sie um die Ecken und suchen ihre männlichen Opfer, denen sie kurzerhand die Krawatten abschneiden. Die Herren der Schöpfung müssen allerdings nicht mit halbem Stolz dastehen, als Entschädigung gibt es einen Kuss auf die Wange. (mehr …)

Coole Weihnachtsgeschenke für Männer und Frauen

vom 20. Dezember 2013

Weihnachten steht vor der Tür und ganz Deutschland sucht in aller Eile nach dem perfekten Weihnachtsgeschenk. Keine leichte Aufgabe, schließlich will man nicht unbeliebte Geschenke wie Socken oder das zwanzigste Parfum schenken. Das Schenken soll aber auch Freude machen und nicht zu etwas Mühseligem werden. Deshalb haben wir im Anschluss einige Geschenkideen für Männer und Frauen gesammelt. (mehr …)

Festlich gedeckter Tisch an Weihnachten – So wird er zum Eyecatcher

vom 20. Dezember 2013

Weihnachten ist ein Fest für die ganze Familie. Wenn sich alle Mitglieder rund um den Tannenbaum versammeln, lässt sich der stressige Alltag vergessen. Zur Weihnachtszeit werden alle Sorgen vergessen und man konzentriert sich stattdessen auf die Familie und das Zusammensein. Ein Höhepunkt für dieses Fest stellt die Tafel dar: Eine liebevoll arrangierte Tischdekoration mit festlichen Elementen, funkelnden Gläsern und schönem Porzellan macht die Weihnachtsstimmung um ein Vielfaches schöner. Welche Dekoelemente nicht fehlen dürfen, damit auch das Auge mitisst, zeigen wir Ihnen im Anschluss. (mehr …)

Märchen und Geschichten rund um das Weihnachtsfest

vom 16. Dezember 2013

Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen der schönste Monat des Jahres. Die Tage enden früh und sind relativ kalt. Zwei Kriterien, die Menschen praktisch dazu zwingen, mehr Zeit zu Hause und mit der Familie zu verbringen. Und so sitzen Millionen Menschen weltweit gemütlich vor dem Kamin und ihrem prachtvoll geschmückten Weihnachtsbaum, erzählen sich Geschichten und wärmen sich mit einer warmen Tasse Glühwein auf. Wem langsam aber sicher die Geschichten und Märchen ausgehen, der findet im Anschluss einige Anregungen. (mehr …)

Wie die Kinder Oma und Opa zu Weihnachten überraschen können

vom 15. Dezember 2013

Für Großeltern gibt es zur Weihnachtszeit nichts Schöneres, als die Enkelkinder mit Geschenken zu verwöhnen. Um Oma und Opa die eigene Dankbarkeit zu zeigen, können die Kleinen diverse Vorführungen planen. (mehr …)

Alles was man über den Nikolaus, Weihnachtsmann, Knecht Ruprecht und das Christkind wissen muss

vom 12. Dezember 2013

Alle Jahre wieder, wenn das große Weihnachtsfest naht, verfallen alle Menschen in eine festliche Stimmung. Der eigentliche Sinn des Festes ist vielen Menschen weitestgehend unbekannt. Es wird zwar ausgiebig gefeiert und geschenkt, doch warum eigentlich? Auch die Bekanntheit von dem Nikolaus, Weihnachtsmann, dem Christkind sowie Knecht Ruprecht ist bei vielen Menschen äußerst unterentwickelt. Das möchten wir mit diesem Artikel ändern. (mehr …)

Wichteln im Betrieb – so wird das Beschenken zum Erlebnis

vom 11. Dezember 2013

Zur Weihnachtszeit ist die Stimmung in jedem Betrieb munter. Die Kollegen verstehen sich gut und der Chef ist plötzlich auch sympathischer. Um die gute Stimmung noch etwas zu verbessern, wird in vielen Betrieben in Deutschland gewichtelt. Was es mit dem Brauch auf sich hat und was man beachten sollte, erfahren Sie im Anschluss. (mehr …)

Erotisches Weihnachtsgeschenk – selbstgebastelter Kalender für den Partner

vom 11. Dezember 2013

Personalisierte Weihnachtsgeschenke erleben in vergangener Zeit einen großen Aufschwung. Kein Wunder, schließlich besitzt der moderne Mensch alles, was sein Herz begehrt. Um seinem Partner nicht das zwanzigste Paar Socken oder ein weiteres Parfum für die bereits sehr stattliche Sammlung zu schenken, können Sie dieses Weihnachtsfest etwas ganz Besonderes vorbereiten: Ein erotisches Weihnachtsgeschenk in Form eines selbstgebastelten Kalenders. Was Sie dafür benötigen, zeigen wir Ihnen im Anschluss. (mehr …)

Weihnachtskarten selbst gestalten: Tipps und Anregungen

vom 6. Dezember 2013

Alle Jahre wieder naht das Weihnachtsfest und Menschen auf der ganzen Welt verfallen in die vorweihnachtliche Stimmung. Das Versenden von Weihnachtskarten darf in dieser Zeit nicht fehlen. Kreative Menschen kaufen die Karten nicht einfach in einem Laden, sondern gestalten sie selbst – schließlich ist nichts persönlicher als handgemachte Weihnachtskarten. Tipps und Anregungen, welche Motive Sie wählen können und wie Sie die Karten gestalten, erhalten Sie in diesem Artikel. (mehr …)

Weihnachten in NRW: Diese Weihnachtsmärkte sollten Sie besuchen

vom 5. Dezember 2013

Alle Jahre wieder sinken die Temperaturen, die Tage werden kürzer und die Dunkelheit bricht früher an – das Weihnachtsfest naht. Die kalten Wintermonate haben aber auch etwas ganz Gemütliches: Es duftet nach gebrannten Mandeln und Glühwein, die von den zahlreichen Weihnachtsmärkten in Nordrhein Westfalen angeboten werden. Welche Weihnachtsmärkte in NRW einen Besuch Wert sind, erfahren Sie im Anschluss. (mehr …)

Perfekt durchgeplant – Weihnachtsfeier in der Firma

vom 3. Dezember 2013

Weihnachten ist eigentlich ein Familienfest, dennoch wird dieser Feiertag auch innerhalb der Firma mit den Arbeitskollegen gefeiert. Gründe für eine Weihnachtsfeier in der Firma gibt es viele. Wie Sie das Fest organisieren können, zeigen wir Ihnen im Anschluss. (mehr …)

Warum kaufen? Leihen ist praktisch und günstig

vom 13. Oktober 2013

Es gibt heutzutage viele Gründe ein Kostüm zu tragen. Der modernen Business-Frau wird sicherlich das nächste Meeting, ein wichtiges Geschäftsessen oder eine Präsentation einfallen. Dem begeisterten Fasnachter fällt hier als Erstes die zahlreichen Prunksitzungen ein. Wer möchte schon jedes Mal mit ein und demselben Kostüm auftauchen. Wer dies tut, der blamiert sich, weil man auf den Fotos genau erkennt, dass das Kostüm bereits beim letzten Event getragen wurde. Wer High-Fashion liebt, der muss viel Geld ausgeben, um den besonderen Look jedes Mal aufs Neue zu präsentieren. Und Anlässe gibt es dazu viele: Hochzeiten, Maskenbälle, Prunksitzungen, Abendessen, Fasnacht, Oktoberfest, Motto-Partys und mehr. (mehr …)

Das große Schlemmen – was gibt es auf dem Oktoberfest zum Essen?

vom 11. Oktober 2013

Auch wenn das Oktoberfest für sein herzhaft würziges Bier, viel Musik und tolle Stimmung bekannt ist, kann niemand feiern, ohne ab und zu seinen Magen mit Leckereien zu füllen. Glücklicherweise enttäuscht das Oktoberfest auch auf diesem Gebiet nicht, denn es werden zahlreiche Speisen serviert, sodass für jeden etwas dabei ist. (mehr …)

Die Wiesn-Klassiker – Musik zum Oktoberfest

vom 11. Oktober 2013

Wenn die Luft schwer, die Musik laut ist, die Tische wackeln und der Nachbau grölt, dann ist eines klar: Sie befinden sich auf dem Oktoberfest. Jedes Jahr toben Menschen aus aller Welt in den Wiesn-Zelten, schunkeln zusammen und stoßen an. Aber was wäre das Oktoberfest ohne die passende musikalische Untermalung? (mehr …)

Ideen für eine Oktoberfest-Party

vom 2. Oktober 2013

Auch wenn das Oktoberfest das weltweit größte Volksfest ist, hat nicht jeder Mensch die Zeit oder Möglichkeit, dieses Fest zu besuchen. Andere dagegen waren in den vergangenen Jahren präsent und möchten diese unvergleichbare Stimmung in die eigenen vier Wände oder den heimischen Garten holen. Nachfolgend finden Sie einige Ideen, wie Sie eine Oktoberfest-Party veranstalten können. (mehr …)

Alles was man über das Oktoberfest wissen muss

vom 2. Oktober 2013

Alle Jahre wieder feiern die Bayern zusammen mit Menschen aus Deutschland und vielen anderen Nationen der Welt das Oktoberfest. Das Volksfest genießt einen weltweiten Ruhm: Jeder möchte einmal im Leben das Oktoberfest besuchen und die Feier seines Lebens genießen. Auch wenn das Fest selbst sehr bekannt ist, kennen nur die Wenigsten seine Tradition, Herkunft, Geschichte oder andere Details über das Oktoberfest. Der nachfolgende Artikel liefert Informationen zu den am häufigsten gestellten Fragen über das bayerische Traditionsfest. (mehr …)

Was zieht Frau beim Oktoberfest an?

vom 26. September 2013

Wenn es im Oktober wieder „O’zapft is!“ heißt, dann suchen wieder alle Frauen nach der passenden Kleidung für das Oktoberfest. Schließlich versammelten sich im Herbst Menschen aus aller Welt in München, um am größten Volksfest der Welt teilzunehmen, welches bereits seit 1810 gefeiert wird. Nicht weniger als sechs Millionen Besucher werden jährlich auf der Münchener Theresienwiese erwartet, die in den zahlreichen Bierzelten auf der Wiesn schunkeln und trinken. (mehr …)

Was zieht Mann beim Oktoberfest an?

vom 26. September 2013

Alle Jahre wieder steht das Oktoberfest vor der Tür. Unter den letzten Vorbereitungen werden für Deutschlands größtes Volksfest jedes Jahr mehr und mehr Besucher erwartet. Für die Teilnehmer stellt sich nur eine Frage: Was trage ich zum Oktoberfest? (mehr …)

Dresscode auf einer Abiparty

vom 22. August 2013

Die langen Strapazen liegen hinter einem, die Prüfungen sind geschafft und der Fokus richtet sich auf die Zukunft, die geprägt ist von Studium, Ausbildung oder einem Year Abroad. Da ist es doch treffend, dass der alles krönende Abschluss in eine entsprechende Zeremonie eingebettet ist, die schon vielen Absolventen zuvor den Abschied erleichterte und dabei half, Beziehungen zu pflegen oder längst überfällige Dinge zur Sprache zu bringen. Ein Rahmen, der ein entsprechendes Auftreten auf beiden Seiten erfordert, um den Anspruch auch hier gerecht zu werden. (mehr …)

Was trägt man zum Oktoberfest?

vom 24. Juni 2013

Nichtbayerische Oktoberfestbesucher haben es bei ihrem ersten Besuch auf der Wiesn nicht einfach. Obwohl sich hier viele Nationen treffen, ist es nach wie vor ein bayerisches Fest, welches mit vielen alten Traditionen verbunden ist. Eine dieser Traditionen ist die Kleidung. Beginnend beim Schuhwerk über die Accessoires bis hin zum Binden der Dirndlschürze – für den perfekten Look müssen Neulinge einiges beachten. (mehr …)