Weihnachtsdeko für Eilige

Weihnachtsdeko für EiligeWeihnachtsdeko für Eilige

Weihnachten ist das Fest der Ruhe und Besinnlichkeit. Zumindest für manche Menschen. Andere wiederum haben gerade zur Weihnachtszeit viel Stress im Job. Da bleibt kaum Zeit für Plätzchen backen und Geschenke kaufen, geschweige denn für die Dekoration. Doch Weihnachten ohne gemütliche Lichter, Adventskränze oder einen geschmückten Weihnachtsbaum ist auch nicht das Wahre. Aus diesem Grund haben wir heute ein paar Tipps für Eilige, die trotzdem nicht auf die gemütliche Weihnachtsdeko verzichten möchten.

Kerzen, Kerzen, Kerzen!

Sie gehören einfach zu Weihnachten dazu und haben den Vorteil, dass sie schnell für eine warme und gemütliche Atmosphäre sorgen: Kerzen. Sie brauchen nirgends befestigt, angeklebt oder angeschraubt werden, sondern können stattdessen einfach beliebig in den Räumen der Wohnung verteilt werden. Dicke Kerzenstumpen werden auf weiße Teller oder Schalen gestellt. Wenn es die Zeit zulässt, kann man auch noch ein paar Zapfen und Tannenzweige aus dem Wald um die Kerze herum arrangieren. Auch Kekse, Strohsterne, Orangen und Mandarinen eignen sich für einen solchen Teller gut. Alternativ kann man auch Teelichter verwenden und diese zum Beispiel in Sternchenform auf dem Tisch anordnen.

Schneller Adventskalender

Gekaufte Schokoadventskalender sind einfallslos und langweilig, die selbstgebastelten Varianten fordern Zeit und Aufwand. Das gilt jedoch nicht, wenn man sich für einen Last-Minute-Adventskalender entscheidet. Hierfür benötigt man 24 Streichholzschachteln, Geschenkpapier, ein weißes Blatt Papier, doppelseitiges Klebeband und eine große Glasschüssel. Die Streichholzschachteln werden mit kleinen Süßigkeiten oder Gutscheinen gefüllt. Anschließend packt man sie rasch in Geschenkpapier ein. Auf ein weißes Blatt Papier schreibt man die Ziffern von 1 bis 24, schneidet diese aus und klebt sie mit dem doppelseitigen Klebeband auf die verschiedenen Schachteln. Nun werden sie gut gemischt in die große Glasschüssel geworfen.

Der Glückliche, der den Adventskalender öffnen darf, muss nun jeden Tag die aktuelle Schachtel aus der Schale heraussuchen. Alternativ kann man die Streichholzschachteln auch auf einem schönen breiten Tablett arrangieren. Tipp: Das Einwickeln der kleinen Schachteln nimmt teilweise viel Zeit in Anspruch, je nachdem, wie geschickt man ist. Wenn es noch schneller gehen muss, kann man auch einfach fertige Schachteln kaufen.

Dekorative Schale mit Weihnachtsbaumkugeln

Für diese Deko-Idee benötigt man nichts weiter, als ein paar Weihnachtsbaumkugeln und eine Schüssel oder Vase aus Glas. Die Weihnachtsbaumkugeln werden ganz nach Belieben in der Schüssel oder Vase angeordnet. Noch schöner wird es, wenn man zusätzlich eine kleine batteriebetriebene LED-Lichterkette hineinrutschen lässt. So erzeugt man in maximal zehn Minuten eine schöne, weihnachtliche Stimmung.

Last-Minute-Adventskranz

Um einen Adventskranz zu basteln, benötigt man Zeit. Viel Zeit. Zunächst muss ein Kranz aus Ästen gebunden werden, der anschließend mit Zweigen umwickelt wird. Zusätzlich benötigt man viel Draht und wird früher oder später schmerzende Fingerkuppen bekommen. Rosige Aussichten sind das nicht gerade, deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn man lieber auf das Basteln des Adventskranzes verzichten möchte. Wer trotzdem einen Adventskranz in seiner Wohnung aufstellen will, hat nun noch zwei Möglichkeiten: Entweder, man kauft sich einen fertigen Adventskranz und nimmt in Kauf, dass der Kranz nie so individuell und schön sein wird, wie ein selbst gebastelter, oder man bastelt sich einfach einen Last-Minute-Adventskranz.

Hierfür benötigt man nur einen Strohkranz und u-förmige Nadeln, die es beispielsweise im Fachhandel oder Baumarkt gibt. Außerdem braucht man natürlich möglichst viele Tannenzweige. Diese Zweige schneidet man mit einer Gartenschere zurecht und befestigt sie mit den Nadeln rund um den Strohkranz. Je nachdem, wie schnell man arbeitet, ist der Adventskranz schon in einer halben Stunde fertig. Eine Rekordzeit im Vergleich zum herkömmlichen Kranz!

Tannenzweig mit Ausstechförmchen

Ein kleiner Spaziergang durch den Park genügt, um allerhand Tannenzweige zu finden. Den schönsten nimmt man mit und stellt ihn Zuhause in eine dekorative Vase. Jetzt sucht man seine Ausstechförmchen zusammen und bindet sie mit einem dünnen Faden oder weihnachtlichem Geschenkband an den Zweig. Diese Deko-Idee sieht nicht nur schön aus, dank ihr hat man auch immer eine Ausrede parat, wenn die Gäste fragen, warum es keine selbstgebackenen Plätzchen gibt: Die Ausstechförmchen erfüllen dieses Jahr ausschließlich dekorative Zwecke.

Weihnachtlicher Obstteller

Wer einen großen weißen Teller besitzt, kann diesen ganz schnell in einen weihnachtlichen Obstteller verwandeln. Hierfür braucht man nicht mehr, als ein paar Äpfel, Mandarinen und Orangen sowie ein paar Tannenzweige. Darüber streut man nun einige Walnüsse und Haselnüsse und schon ist das weihnachtliche Deko-Element fertig. Der Zeitaufwand beläuft sich auf maximal fünf Minuten!

Lichternetz statt Lichterketten

Ein weihnachtlicher Vorgarten ist wirklich eine schöne Sache. Wenn man die Zeit hat, ihn zu dekorieren, denn zum (ordentlichen!) Anbringen der Lichterketten benötigt man Geduld und Fingerspitzengefühl. Wer weder das eine, noch das andere besitzt, muss deshalb noch lange nicht auf den beleuchteten Vorgarten verzichten. Wir empfehlen, statt Lichterketten einfach Lichternetze zu verwenden. Sie werden rasch über einen Busch geworfen und wirken wundervoll romantisch, wenn der Busch später ein zartes Schneehäubchen hat.

Ohne Weihnachtsbaum kein Weihnachtsfest

Ja, es ist sehr zeitaufwendig, einen schönen Weihnachtsbaum auszuwählen, nach Hause zu befördern, ihn noch einmal frisch anzuschneiden, möglichst gerade aufzustellen und dann auch noch zu schmücken. Die ganze Prozedur stelle man sich nun noch wenige Tage vor Weihnachten vor, wenn aufgrund der zahlreichen Vorbereitungen, die noch getroffen werden müssen, ohnehin die Nerven blank liegen. Doch das ist kein Grund, einfach „Nein“ zum Weihnachtsbaum zu sagen. Zum Glück gibt es mittlerweile künstliche Bäumchen, die sich fast gar nicht von echten Exemplaren unterscheiden. Im Handel sind solche Kunst-Weihnachtsbäume sogar schon fertig geschmückt erhältlich! So spart man sich nicht nur viel Zeit beim Aufstellen und Dekorieren, sondern kann sich später auch die Zeit für das Aufsammeln der Nadeln sparen.

Kamin-DVD für weihnachtliches Flair

Das Knistern und Flackern eines Kamins ist untrennbar mit Weihnachten verbunden. Leider hat nicht jeder das Glück, einen eigenen Ofen oder Kamin zu besitzen. Manche Menschen gehören zu den Glücklichen, haben aber nicht die Lust und die Zeit, tagtäglich ein Feuer zu entfachen. In beiden Fällen bietet sich eine Kamin-DVD an, wenn man nicht auf die gemütliche knisternde Stimmung des Kamins verzichten möchte. Sie wird einfach in den DVD-Player eingelegt und sorgt binnen Sekunden für eine weihnachtliche und besinnliche Atmosphäre. Wenn man nun noch die Heizung anstellt, wird es sogar noch kuschelig warm – wie mit einem echten Kamin!

Weihnachtssterne gezielt einsetzen

Wesentlich zur Weihnachtsstimmung trägt auch immer ein Weihnachtsstern bei. Oder noch besser: Mehrere Mini-Weihnachtssterne! Sie können zum Beispiel am Heiligabend auf der festlichen Tafel platziert werden. Besonders schön kommen sie zur Geltung, wenn ihre Blumentöpfe mit weihnachtlichen Servietten oder Geschenkpapier eingeschlagen werden. Befestigt wird das am besten mit ein wenig Geschenkband, das man dann auch noch schön kräuseln kann. Eine einfache und schnelle Deko-Idee, die bei den Gästen aber garantiert gut ankommt!

Letzter Tipp: Weihnachtswichtel in die Vorbereitung einbeziehen

Wenn es auf die letzten Tage vor dem Heiligabend zugeht, ist Stress nicht nur bei Berufstätigen vorprogrammiert. In dieser Zeit muss noch so viel organisiert und erledigt werden, dass es sinnvoll ist, einen Plan für alle Aufgaben zu erstellen und diesen nach und nach abzuarbeiten. So behält man stets den Überblick und sieht, was man alles schon geschafft hat. Schneller erledigt sich die Arbeit natürlich, wenn man sie aufteilt. Aus diesem Grund sollte man nicht alles allein machen, sondern ruhig ein paar fleißige Weihnachtswichtel als Helfer einsetzen. Das können die eigenen Kinder sein, denen es sogar meist sehr viel Freude bereitet, in die Vorbereitung mit einbezogen zu werden. Aber auch Enkelkinder oder die Kinder von Freunden und Bekannten helfen sicher gern.

Artikelbild: © viki2win / Shutterstock

Weitere Artikel gibt es im Magazin.